Menü

Kein teurer Rathaus-Neubau in Barntrup

 

Im September 2017 wurde erstmals bekannt, dass es Überlegungen gibt, einen neuen Verwaltungsstandort in Barntrup zu errichten. Nachdem die Idee intensiv in den einzelnen Fraktionen beraten wurde, sah der erste Haushaltsentwurf für 2019 nunmehr Planungskosten in Höhe von 150.000 Euro vor.

In einem gemeinsamen Antrag haben sich daraufhin die Fraktionen der FDP, der CDU sowie Bündnis 90 / Die Grünen gegen diesen Haushaltsansatz entschieden. Da auch die SPD eine entsprechende Stellungnahme abgegeben hat, besteht somit Einigkeit unter den vier Fraktionen im Stadtrat, die Planungen nicht weiter zu verfolgen und die im Haushalt veranschlagten Mittel zu streichen.

Wir stehen zu den vorhandenen Standorten der Verwaltung. Insbesondere das historische Rathaus hat eine Bedeutung, die über den reinen Zweck als Verwaltungsgebäude hinaus geht. Die räumlichen Distanzen zwischen den einzelnen Standorten können überbrückt werden. Schreiten Digitalisierung und damit die Häufigkeit der online stattfindenden Kontakte und Vorgänge weiter voran, wird die Besuchsfrequenz in der Verwaltung in den nächsten Jahren weiter zurück gehen.

Ein wichtiges Anliegen der Politik ist die Erhaltung, idealerweise sogar die Steigerung der Attraktivität der Mittelstraße als Ortskern. Vor dem Hintergrund der im Bau befindlichen Nordumgehung ohnehin schon eine anspruchsvolle Aufgabe! Bei einem Wegfall der Verwaltungsstandorte an der Mittelstraße zugunsten eines Neubaus abseits des Stadtzentrums käme es unweigerlich zu einer Schwächung der Mittelstraße.

Das Thema Barrierefreiheit darf selbstverständlich nicht außer Acht gelassen werden. Allerdings bietet das Bürgerbüro bereits jetzt einen barrierefreien Zugang. Die entsprechenden Räume könnten sicher nach Absprache von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Verwaltung genutzt werden, so dass der zweifelsohne schwierige Eingangsbereich des historischen Rathauses hier keine Hürde darstellt.

Richtig ist, dass ein Großteil der Planungskosten für einen Neubau über Förderungen wieder erstattet würde. Wir haben uns jedoch gefragt, wie sinnvoll es sein kann, (auch verringerte) Kosten für ein Projekt zu generieren, das am Ende weit von jeder politischen Mehrheit entfernt ist. Der Bau selbst würde wohl - wenn überhaupt - weit weniger gefördert. Insofern bekäme Barntrup einen zwar vergünstigten Plan, der dann aber unvollendet in der Schublade landen würde. Dafür ist jeder Euro einer zu viel!

Auch wenn sich die Haushaltslage 2019 etwas freundlicher darstellt als in den letzten Jahren, darf dies kein Signal für sorgloses Wirtschaften und unnötiges Planen sein. Daher sind die Planungen für einen neuen Verwaltungsstandort abzulehnen. Die wenigen Mittel, über die Barntrup frei verfügen kann, sind in der Sanierung vorhandener Gebäude und in der Modernisierung der jetzigen Standorte allemal besser angelegt.

zurück